Ressourcen

Nonprofit-Organisationen im Sozialbereich befinden sich in einem Umbruch. Die öffentliche Hand zieht sich aus der Finanzierung von Sozialleistungen zurück, der Wettbewerb um die verbleibenden öffentlichen Mittel nimmt zu. Wie können Nonprofits den entstandenen Einnahmeverlust kompensieren? Sie müssen weg vom Leitbild ‚Staat‘ und sich ihrem gesellschaftlichen Umfeld zuwenden. Die Beziehungen zu ihren Stakeholdern bilden das soziale Kapital von Nonprofit-Organisationen. Zu den ‚Stakeholdern‘ werden alle Akteure oder Organisationen gezählt, die durch ein Interesse (tatsächlich oder potentiell) mit der Nonprofit-Organisation verbunden sind. Zu den Stakeholdern zählen Klienten, Mitarbeiter, Mitglieder, Angehörige, Zulieferer, Sponsoren, Konkurrenten, Akteure aus Politik und Verwaltung, die Bürger einer Gemeinde usw. Der Begriff ’soziales Kapital‘ bedeutet: aus den Beziehungen mit ihren Stakeholdern kann die gemeinnützige Organisation Nutzen ziehen, nämlich Ressourcen und zusätzliche Handlungsräume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

seventeen + = twoundtwenty