Live vom World Usability Day aus Berlin

Der Tag beginnt gut hier in Berlin. Das Interesse an unserem Stand ‚Soziale Dienste und Usability 2.0‘ ist groß. Es zeigt sich, dass viele Besucher selbst in Nonprofit-Einrichtungen aktiv sind, sei es in Kirchengemeinden, Hilfsorganisationen im Sozialbereich oder Umweltsektor etc. Manche sehen Nonprofits auch als zukünftigen Arbeitgeber.

Die meisten Gesprächspartner finden es schade, dass gemeinnützige Einrichtungen so häufig statische Webseiten haben und die Chance verpassen, über den Webauftritt mit Hilfe von Web 2.0-Tools soziale Beziehungen zu (potentiellen) Spendern, Ehrenamtlichen, Unterstützern usw. aufzubauen.

Unser Fragebogen, den man im pdf-Format herunterladen kann, wird gern mitgenommen, um ihn in der eigenen Nonprofit-Einrichtung anzuwenden.
Mit unserem Thema ‚Nonprofits und Web 2.0‘ sind wir auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Hier gibt es noch viel Überzeugungs- und Handlungsbedarf bei Sozialeinrichtungen. Wir sind gespannt auf das Feedback der Teilnehmer unseres Workshops heute Nachnmittag.

Unser Chat, den wir heute bis 17 Uhr zum Thema ‚Soziale Dienste und Usability 2.0‘ bzw. zu unserem Fragebogen anbieten wird (noch) nicht genutzt, obwohl wir eine kleine Mailing-Aktion im Nonprofit-Bereich durchgeführt haben. Aber es gibt wahrscheinlich einfach Hemmungen bei der Zielgruppe, solche (neuen) Instrumente anzunehmen.

Hier ein Foto von unserem Stand.

Share

3 Gedanken zu „Live vom World Usability Day aus Berlin

  1. „…und die Chance verpassen, über den Webauftritt mit Hilfe von Web 2.0-Tools soziale Beziehungen zu (potentiellen) Spendern, Ehrenamtlichen, Unterstützern usw. aufzubauen.“

    „…obwohl wir eine kleine Mailing-Aktion im Nonprofit-Bereich durchgeführt haben. Aber es gibt wahrscheinlich einfach Hemmungen bei der Zielgruppe, solche (neuen) Instrumente anzunehmen.“

    Sie sprechen Themen an, die mich auch gerade beschäftigen. Ich beobachte Ähnliches auch in meinem Umfeld. Dort gibt sehr viel Engagement in kleinen Vereinen oder auch Selbsthilfegruppen. Leider wird noch nicht genügend die Chance wahrgenommen, die Instrumente Wiki und Blog für eine bessere Vernetzung einzusetzten. Gemeinsam mit Stefan Waidele und hoffentlich bald weiteren MitstreiterInnen bin ich dabei, ein kleines Übungs-Wiki aufzubauen, eine Art „Wiki-Spielwiese“, die neben einem Interview, dass man nicht nur lesen, sondern auch selbst mitgestalten kann auch eine erste Anlaufstelle für Web 2.0-Neulinge werden kann. Eine reines Übungs-WIKI, das zugleich von uns betreut wird, eignet sich für “erste Schritte” im Umgang mit Wiki-Software vielleicht besser, als eine schon bestehende Community, in der oft, in einer für Laien schwer verständlichen “Techniker-Sprache”, kommuniziert wird. Wer mal schauen möchte, hier geht es zur Wiki-Spielwiese:
    http://spielwiese.stots.de/

    Ich wünsche Ihnen noch viel Erfolg für die heutige Veranstaltung und Ihren Workshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ fifteen = oneundtwenty