Wiki Wednesday Stuttgart

Vom gestrigen Wiki Wednesday habe ich aus der Diskussion mit Wiki-Spezialisten, die über Implementationserfahrung in Organisationen verfügen, folgende Erkenntnisse mit genommen:

Laut Heiko Wöhr ist die Einführung eines Wikis in einer Organisation zu 85% eine psychologische, kulturelle und soziale Herausforderung und erst in zweiter Linie eine technische Aufgabe, die gemeistert werden muss. Diese empirische Erfahrung deckt sich mit meinen Überlegungen, die ich im Beitrag ‚Wikis und Macht‘ ausgeführt habe.

Wikis führen zu einer Dezentralisierung von Wissen und Herrschaft. Und dies erleben viele Mitarbeiter als Angriff auf ihren Status und ihre Identität. Entsprechende Verlustängste existieren aber nur in Organisationen, die vom Knappheitsdenken beherrscht sind. Wenn alle vorhandenen Ressourcen (Wissen, Zeit, Geld, Macht, Reputation etc) als knappes Gut betrachtet werden, dann fällt das Teilen schwer. Denn Teilen wird als Verlust empfunden. Erst wenn man die Chancen sieht, die z.B. im Wissen teilen durch Wikis liegen, dann begreift man den Mehrwert, der entstehen kann, wenn man Austauschbeziehungen zwischen Menschen und Organisationen nicht als Verteilungskonflikte wahrnimmt.

Gerade Wikis oder andere Web 2.0 Tools wie Social Bookmarking, können ein gutes Instrument sein, um positive Erfahrungen mit dem ’sich öffnen, teilen und verbinden‘ zu machen. Durch einen kontinuierlichen Umgang mit den neuen Instrumenten verändert sich nach und nach auch die Kultur einer Organisation.

Knappheitsdenken ist auch in Nonprofit-Organisationen ein Problem und bildet hier eine Barriere gegen den Einsatz von Web 2.0. Wer mag, kann sich hierzu noch die Überlegungen von Michele Martin bzw. meinem Lieblings-Weblog durchlesen.

Share

Forum ‚Nonprofits und Web 2.0‘

Dieses Weblog verfügt nun auch über ein Forum, in dem Sie Fragen rund um das Thema Web 2.0 und Nonprofits stellen können. Die Beantwortung technischer Fragen übernimmt Frau Dr. Cora Burger, die als Informatikerin, Webdesignerin und Web 2.0-Expertin die Fachfrau für entsprechende Themen ist. Wenn Sie wissen möchten, was man mit Social Software in Sozialorganisationen alles machen kann und wie man damit die Beziehungen zu den Stakeholdern verbessert, dann kann ich Ihnen weiterhelfen. Ich freue mich auf den Gedankenaustausch mit Ihnen.

Share

Eintragungs-Wiki

In den sozialen Diensten gibt es hierzulande noch wenig Weblogs und Wikis. Dies macht es für mich und alle anderen Blog-Betreiber mit einem ähnlichen Thema schwierig, sich zu vernetzen. Um dem abzuhelfen, habe ich mit externer Hilfe ein Eintragungs-Wiki auf meinem Weblog eingerichtet. Dieses Wiki enthält eine Liste, in die Links eingetragen werden können, die auf ein Weblog oder ein Wiki einer Nonprofit-Organisation in den sozialen Diensten führen. Im Mittelpunkt sollen die Web 2.0 Aktivitäten der Einrichtungen stehen, die einem der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege angehören (Diakonie, Caritas, DRK, AWO, DPWV, ZWST).

Share