Engagement braucht Pluralität

Wie kann man freiwilliges Engagement attraktiver machen? , – diese Frage steht zur Diskussion in der 26. Runde der NPO-Blogparade.

Im Sozialbereich bieten Organisationen interessierten Freiwilligen häufig nur einen Kontext an, in dem freiwilliges Engagement stattfinden kann: nämlich das Dienstleistungs- oder Arbeitsplatzmodell. Hier sind die Aufgaben der Freiwilligen ganz klar festgelegt, ebenso wie die Rollenverteilung zwischen Bürger und Fachkraft: der Laie erledigt seine Aufgaben, über die Inhalte und Strukturen entscheiden Fachkräfte und die Einrichtungsleitung.

Es wäre wichtig, zusätzliche Kontexte in den Organisationen zu schaffen, in denen freiwilliges Engagement erbracht werden kann. Denn Engagement braucht Pluralität.

Die Motive der Bürger, die sich einbringen wollen, sind vielfältig: Spaß an der freiwilligen Tätigkeit, Freude am Helfen, selbstbestimmtes Handeln, soziale Einbindung, Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen – das sind wichtige Motive für Freiwillige, wie Hannes Jähnert und Julia Russau in ihren Beiträgen detailliert darlegen. Entsprechend vielfältig wie die Beweggründe der Freiwilligen sollten auch die Organisationsangebote sein, nicht nur in inhaltlicher Hinsicht, sondern auch bezogen auf die Strukturen, in denen Engagement erbracht wird. Denn es gilt eben nicht: „Volunteering is volunteering is volunteering“ (Rochester 1999). Aus diesem Grund entwirft Rochester unterschiedliche Modelle für unterschiedliche Organisationskontexte, in denen Engagement stattfindet. Neben dem Dienstleistungs- bzw. Arbeitsplatzmodell gibt es z.B. noch das „Co-Working-Modell“ und das „Aktivismus-Modell“.

Im Co-Working-Modell sind die Rollen des Freiwilligen und der Profession nicht klar voneinander abgegrenzt. Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Freiwilligen werden zwischen ihm/ihr und der Organisation ständig aus- und neuverhandelt. Dieses Modell setzt auf Teilhabe statt auf Hierarchie. Es ist attraktiv für Freiwillige, die sich mit einer Organisation (und nicht nur mit einer Tätigkeit in einer Organisation) stark identifizieren.

Das Aktivismus-Modell setzt ebenfalls nicht auf vorher detailliert festgelegte Tätigkeiten für Freiwillige, sondern es lädt diese ein, sich Gedanken über mögliche Beiträge für die Organisation zu machen und bietet gleichzeitig Andock-Möglichkeiten zum Mitmachen. Im Campact-Blog schildert Carsten Direske, wie sich Tausende zu selbstorganisierten Grill- und Diskussionstreffen zusammengefunden haben als Teil einer Kampagne gegen Massentierhaltung.

Der Sozialbereich kann von Kampagnen-Profis wie Campact noch einiges lernen, – insbesondere wie man Bürger in dezentrale, selbstorganisierte Events einbindet als Teil einer Kampagne. Im traditionellen Sozialbereich ist das „Aktivismus-Modell“ für Freiwillige nicht weit verbreitet, mit dem Ergebnis, dass Demos und andere Protestaktionen meist örtlich begrenzt bleiben.

Die Option auf mehr Teilhabe ist für Freiwillige im klassischen Wohlfahrtsbereich, die sich auf kein Ehrenamt einlassen wollen, häufig nicht gegeben. Oft regiert hier noch die „Kultur der Verantwortung“ statt die „Kultur der Teilhabe“. Dennoch sollten Nonprofits im Sozialbereich ihr Angebot für Freiwillige ausdehnen und zusätzlich zum Standard-Modell (dem „Dienstleistungs- und Arbeitsplatz-Modell“) noch andere organisationale Kontexte für Engagement schaffen, gerade auch für temporäres Engagement (siehe den Beitrag von Stefan Zollondz über „Liquid Engagement“). „One size does not fit all“ (Rochester 1999) – Pluralität im und für das Engagement ist notwendig.

Vor diesem Hintergrund ist auch zu fragen, welchen Beitrag die lokalen Freiwilligenagenturen leisten, um die Kontexte für Engagement pluralistischer zu gestalten. Wird nicht häufig das „Arbeitsplatzmodell“, das gemeinnützige Organisationen Freiwilligen anbieten, unkritisch übernommen und weiterverbreitet? Anders gefragt: inwieweit wird freiwilliges Engagement aus Sicht der Bürger behandelt und mit Blick auf Teilhabe und Mitgestaltungsmöglichkeiten? Die Angebote in den Freiwilligendatenbanken gleichen jedenfalls fertigen „Engagement-Produkten“, die Nonprofits auf den lokalen Markt werfen.

Solange die Rolle der örtlichen Freiwilligenagenturen in dieser Hinsicht nicht geklärt ist, kann ich die Forderung, die im Politikfeld „Bürgerengagement“ überall erhoben wird (so auch in diesem Text von Ansgar Klein u.a., 2013), nämlich die „Engagement fördernden Infrastruktureinrichtungen“ auf örtlicher Ebene auszubauen (s. Klein u.a. S. 10f), nicht uneingeschränkt teilen. Falls diese das Weltbild wohlfahrtsverbandlicher Sozialeinrichtungen einfach nur reproduzieren, leisten sie keinen Beitrag zur Bürgeremanzipation und zur Diversifizierung organisationaler Kontexte des Bürgerengagements.

TwitterFacebookGoogle+DeliciousXINGPrintWeiterempfehlen

4 Gedanken zu „Engagement braucht Pluralität

  1. Hallo Brigitte,

    für mich als ‚vorgeprägten‘ Freiwilligenmanager ist es spannend von anderen Paradigmen zu lesen, auf deren Grundlage sich weitere (Paralell-) Strukturen entwickeln ließen, wodurch der Zugang zum Engagement verbreitert würde.

    Im Moment — so verstehe ich dich — haben wir nur das workplace Paradigma, dass eben mit Stellenausschreibungen und Marketing arbeitet (ganz ähnlich wie im üblichen Personalmanagement). Auf der Grundlage dieser Denke wurden sich auch Engagementsuchmaschinen etabliert, in denen man ’natürlich‘ nichts anderes findet als Engagement-Profile — es wird ja nach nichts anderem gefragt.

    Ich finde es wichtig, weitere Optionen aufzuzeigen. Ich denke, man könnte damit anregen, auch mal über neue Strukuren nachzudenken und nicht zuletzt auch bei anderen, die die schon Strukturen nach den entsprechenden Paradigmen geschaffen haben, abzuschauen (Wohlfahrt beim Campaigning, Campaigning bei der politischen Bildung usw.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

+ einsunddreißig = vierunddreißig